Sieg beim Hallentunier

04.01.20 Unsere D-Mädchen holen beim Hallenturnier des SSV Heimerzheim den Siegerpokal

 

Am vergangenen Samstag gastierte die weibliche D-Jugend der Hertha beim Hallenturnier in Heimerzheim. Hier sollte für die Mädels der Spaß am Fußball im Vordergrund stehen, auch wenn dies, bei einem Treffpunkt um 08.45 Uhr an einem Samstagmorgen, zunächst  nur schwer zu realisieren war. Alle Mädels machten doch einen recht verschlafenen Eindruck, so dass es auch nicht verwunderlich war, dass gleich das erste Spiel gegen Olympia Köln sang und klanglos und ohne Gegenwehr mit 0:2 verloren ging.


Nach einem kurzen Wachrütteln durch den Trainer und einer taktischen Umstellung konnte dann das zweite Spiel gegen Bergfried Leverkusen mit 2:0 gewonnen werden. Dies war der Wendepunkt für das gesamte Turnier, da die Mädels plötzlich wieder an sich glaubten und in jedem Spiel hellwach waren und alles reinwarfen, was sie hatten. Ein 0:0 sowie ein 1:0 in den Rückspielen gegen die gleichen Mannschaften aus Köln und Leverkusen bedeutet Platz zwei in der Gruppe und somit die verdiente Halbfinalteilnahme.


Nun hatten die Mädels Blut geleckt und wollten mehr, zumal es im Halbfinale gegen den Ersten der anderen Gruppe ging. Und hier wartete ein alter Bekannter auf die Truppe der Hertha. Nämlich der Gastgeber Heimerzheim. Und da sich die Mädels zum Teil aus der Schule kennen und man sich in der regulären Meisterschaft auch schon begegnete, war die Motivation der Mädels besonders groß. Mit viel Einsatz und Leidenschaft ging die Hertha-Truppe in das Spiel und zeigte von Beginn an, dass man den Platz als Siegerinnen verlassen wollte. Nach einem bis dahin engen und umkämpften Spiel gelang unter dem Jubel der mitgereisten Mütter und Väter kurz vor Schluss der erlösende 1 zu 0 Siegtreffer.


Nun wartete vollkommen überraschend das Finale. Nur noch ein Schritt bis zum großen Ziel. Und die Truppe schwor sich kurz vor Spielbeginn noch mal mit einem lauten „Wie macht die Kuh – MUH“ auf das alles entscheidende Spiel ein. Gegner hier sollte die SG Widdig/Hersel sein. Es entwickelte sich ein Finale auf Augenhöhe. Beide Seiten zeigten viel Respekt voreinander und die Sicherung des eigenen Tores stand im Vordergrund. Und so kam es wie es kommen musste. Nach einem 0 zu 0 nach regulärer Spielzeit musste das Siebenmeter-Schießen über Sieg und Niederlage entscheiden. Angefeuert von den in der Zwischenzeit eingetroffenen E-Junioren von Swisttal/Buschhoven, durfte die Hertha das Siebenmeter-Schießen beginnen und verwandelte die ersten beiden Schüsse sicher. Die glänzend aufgelegte Torhüterin der Buschhovenerinnen wiederum parierte beide Siebener der Widdigerinnen, so dass der dritte Siebener gar nicht mehr geschossen werden musste. Der Jubel und die Freude auf dem Feld und auf den Rängen war riesen Groß. Bei der abschließenden Siegerehrung nahmen die Mädels stolz Ihre Medaillen und den Siegerpokal entgegen.


Mit diesem Sieg haben sich die Mädels für Ihr Engagement und ihren Einsatz im Training und insbesondere in den Meisterschaftsspielen belohnt. Denn auch wenn hier nicht immer alles nach Wunsch läuft und man die eine oder andere unglückliche Niederlage einstecken musste, so lassen sie sich nie unterkriegen und wollen sich immer weiter verbessern. Und wie das Turnier in Heimerzheim zeigt, gelingt dies immer besser;-)!


Für die Hertha gaben alles: Franziska, Emilia, Leonie, Frieda, Lara I., Lara S. Victoria und Jemma.

Weibliche D-Jugend gewinnt in Heimerzheim

Am vergangenen Dienstagabend traten die Mädels der weiblichen D-Jugend zum Nachholspiel beim SSV Heimerzheim an.  Ausgestattet mit ihrem ersten eigenen Trikot-Satz, gesponsert von der Praxis Annette Söffing aus Buschhoven, machten sich die Mädels stolz auf den Weg zum Auswärtsspiel beim Tabellenletzten.

 

Auch wenn die bisherige Saison für die Truppe, mit knappen Niederlagen mit jeweils nur einem Tor Unterschied gegen den Tabellenersten und den -zweiten mehr als unglücklich verlief, waren sie wie immer bis in die Haarspitzen motiviert. Von Beginn an zeigten die Herthanerinnen, dass sie den Platz als Siegerinnen verlassen wollten. Man setzte die Abwehrreihe der Gegnerinnen früh unter Druck und erspielte sich schnell ein Übergewicht auf dem Platz. Allerdings dauerte es bis zur 15 Minute, bis sich die Mädels für ihr permanentes Anrennen belohnten. Nach schönem Doppelpass und einem tollen Abschluss fiel das Erlösende 1 zu 0.

 

Der Knoten war nun endlich geplatzt und die Hertha erspielte sich weitere gute Chancen. Davon konnten die Mädels zwei nutzen, so dass sie mit einem beruhigenden 3 zu 0 in die Halbzeit gehen konnten. Nun war die Marschroute für die zweite Halbzeit klar. In der Abwehr sicher stehen und nach vorne hin immer wieder Nadelstiche setzten.

 

Diese Taktikwurde perfekt umgesetzt, so dass die Hertha in der zweiten Halbzeit keine einzige Torchance der Hausherrinnen zuließ und im Gegenzug noch weitere drei Mal netzen konnte. So stand am Ende ein hochverdienter und nie gefährdeter 6 zu 0 Erfolg auf der Anzeigetafel.

 

Das Ergebnis gegen Heimerzheim sowie die gezeigten Leistungen in den letzten Wochen lassen das Trainergespann Kiki und Sascha absolut positiv auf den weiteren Saisonverlauf blicken. Denn die Mädels haben in den letzten 2 Jahren oft genug bewiesen, dass sie sich von Rückschlägen nicht demotivieren lassen und stattdessen versuchen sich stetig zu verbessern. Aber noch wichtiger ist, dass sie Spaß an der Sache haben und ein TEAM sind!

 

Die Hertha kann stolz darauf sein, so eine Mädchen-Mannschaft zu haben.